+43 (0)5523 62024 termin@zahnarztkogler.at

Rauchen

Schadet Rauchen meinen Zähnen?

 

Einfach – JA!

Zum einem begünstigt der Genuss von Tabak Parodontitis. Studien zeigen, dass bei den Nikotinabhängigen das Risiko für Parodontitis sich um das Neunfache erhöht. Zum anderem erhöht das Rauchen das Mundkrebs-Risiko. Zusätzlich wird auch die Wundheilung durch das Rauchen beeinträchtigt. Dadurch können kleine, alltägliche Verletzungen im Zahnfleisch mehr Zeit beim Verheilen benötigen und sind dadurch möglich Einfallstore für schädliche Bakterien. Auch hinterlässt der Zigarettenkonsum sichtbare Verfärbungen auf den Zähnen. Diese Verfärbungen bzw. hässlichen Tabakflecken sind bei jedem Lächeln für das Gegenüber klar erkennbar und werden meist nicht als schöner Anblick erfahren. Nikotingenuss ist auch ein Faktor bei schlechtem Atem bzw. Mundgeruch.

Sollten Sie ein Zahnimplantat tragen oder unter einer Zahnfleischerkrankung leiden, kommt dem Rauchverzicht aus der vorher genannten Gründen eine besondere Bedeutung zu.

Zahntipp: Verzichten Sie auf regelmäßigen Tabakkonsum – Ihr Lachen, Ihr Zähne und vor allem Ihre allgemeine Gesundheit werden es Ihnen danken.

Aber es gilt natürlich auch grundsätzlich, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist; für den Mund- und Rachenraum genauso wie für die Lunge und den Rest des Körpers.

Dies trifft sowohl für herkömmliche Zigaretten als auch E-Zigaretten (E-Cigs). Denn eine erste wissenschaftliche Studie deutet daraufhin, dass elektronische Zigaretten ebenso schädlich für Zähne und Zahnfleisch sind wie konventionelle Zigaretten. Mehr hierzu finden Sie im Fachmagazin ZM Online.

Quelle: zahntipps.at

 

MEHR TIPPS RUND UM DIE ZAHNGE­SUNDHEIT

Lachen ist viel weniger anstrengend…

Es gibt unterschiedliche Angaben, wieviele Muskeln beim Lachen mitwirken. Manche sagen es braucht 43 Muskeln. Andere kommen zu den Zahlen 12 bis 17. Eine Erklärung dürfte hier in der Art liegen, wie die Muskelpaare gezählt werden. Eines ist jedoch unumstritten, ein ernstes Gesicht braucht die Zusammenarbeit von einer größeren Anzahl an Muskeln. Hier wird von 54 und mehr gesprochen…

mehr lesen
Zahngesunde Ernährung – Maßnahmen, um Zähne gesund zu halten

Man sagt, dass Süßigkeiten aus einem Kinderleben schwer wegzudenken sind. Praktische Beispiele zeigen immer wieder, dass ein Kind, das noch nie mit Süßem in Kontakt gekommen ist, aber auch nicht danach verlangt. Das heißt, die Lust auf Süßes ist anerzogen. Denn leider können Naschereien schmerzhafte Folgen haben. Der Zucker wird von Bakterien zu Säuren abgebaut…

mehr lesen
Ölziehen als alternative Therapieform beim Parodontitis

Ölziehen stärkt die Zähne, das Zahnfleisch sowie den Kiefer und wird deshalb zur Kariesvorbeugung, aber auch zur Bekämpfung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis eingesetzt. Zudem hilft es bei Mundgeruch, Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Dass es sich dabei nicht um Placebo-Effekte handelt…

mehr lesen