+43 (0)5523 62024 termin@zahnarztkogler.at

Lachen ist viel weniger anstrengend

 … als ein ernstes Gesicht zu machen.

„Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.“

Es gibt unterschiedliche Angaben, wieviele Muskeln beim Lachen mitwirken. Manche sagen es braucht 43 Muskeln. Andere kommen zu den Zahlen 12 bis 17. Eine Erklärung dürfte hier in der Art liegen, wie die Muskelpaare gezählt werden. Eines ist jedoch unumstritten, ein ernstes Gesicht braucht die Zusammenarbeit von einer größeren Anzahl an Muskeln. Hier wird von 54 und mehr gesprochen.

Wird der ganze Körper vom Lachen erfasst, erhöht sich die Zahl auf 135 Muskeln. Die gute Laune bringt uns richtiggehend in Schwingungen. Gemäß den Ergebnissen aus der Lachforschung ist ein einminütiges Lachen mit einer Dreiviertelstunde Entspannungstraining gleichzusetzen.

Muskeln erzeugen bei ihrer Arbeit Wärme. Das Schwitzen bei der körperlichen Bewegung ist eine eindeutige und oft erfahrene Folge davon. Ein Lachen erwärmt meistens auch das Gemüt des Gegenübers.

Berücksichtigt man dies, wird auch klar, warum Kinder in der Regel auch einen Vorteil bei der Verstoffwechselung (Kalorienverbrennen) und im allgemein sehr gerne willkommen sind. Denn Kinder lachen, wenn man alle verschiedenen Formen wie Kichern zusammenzählt, so an die 400 Mal am Tag. Ein Erwachsene schafft es nur auf 15 Mal täglich. Das ist sage und schreibe 26 Mal weniger als ein Kind.

Eine der Gründe, warum Erwachsene auf weniger Lachen pro Tag kommen, ist mit den eigenen Zähnen verbunden. Hierzu lässt sich auch ein Hinweis aus dem Schauspielunterricht finden, wenn es um ein natürliches Lachen geht: “Oberzähne entblößen und rhythmisch vibrieren“. Denn aus der Lachforschung weiss man, dass Menschen echtes vom falschen Lachen unterscheiden können. Das Gegenüber empfindet ein Lachen dann als angenehm und natürlich, wenn sich die Oberzähne zeigen und der Körper im Lachen mitschwingt.

Doch die Zähne zu entblössen ist für manche sehr vorbelastet. Sie sind mit der Ästhetik ihrer Zähne unzufrieden bzw. schämen sich sogar. Dies führt oft dazu, dass ein Lachen unterdrückt wird und damit auch ein Teil der Lebenslust.

Der wichtigste Schritt für schöne Zähne ist die regelmäßige Pflege. Zähne, Zahnzwischenräume, Zahnfleisch und Zunge wollen regelmäßige gepflegt werden, sodass sie ihre natürliche Schönheit zeigen können. Hier hilft die regelmäßige Schulung in einem therapierorientierten Zahnprophylaxeprogramm und die professionelle Zahnreinigung. Gibt es Schiefstellungen, Schäden durch Unfälle oder andere Ästhetikthemen können diese heute mit ausgeprägtem Know-how und modernster Technik bereinigt werden. Dem Verzaubern durch ein befreites Lächeln steht dann nichts mehr im Weg.

Sicher ist, dass das Lachen eines der schönsten und freudigsten Arten ist ein Teil der 400 menschlichen Muskeln spielen zu lassen.

Übrigens die Fähigkeit zu lachen teilen wir uns mit unseren Tierverwandten wie Schimpansen und Orang-Utans. Ein Bär hingehen kann nicht lachen, weil ihm die dazugehörigen Gesichtsmuskeln fehlen.

Nochmals gesagt – Lächeln ist viel weniger anstrengend als ein ernstes Gesicht herumzutragen!

Quelle: zahntipps.at/

MEHR TIPPS RUND UM DIE ZAHNGE­SUNDHEIT

Zahngesunde Ernährung – Maßnahmen, um Zähne gesund zu halten

Man sagt, dass Süßigkeiten aus einem Kinderleben schwer wegzudenken sind. Praktische Beispiele zeigen immer wieder, dass ein Kind, das noch nie mit Süßem in Kontakt gekommen ist, aber auch nicht danach verlangt. Das heißt, die Lust auf Süßes ist anerzogen. Denn leider können Naschereien schmerzhafte Folgen haben. Der Zucker wird von Bakterien zu Säuren abgebaut…

mehr lesen
Ölziehen als alternative Therapieform beim Parodontitis

Ölziehen stärkt die Zähne, das Zahnfleisch sowie den Kiefer und wird deshalb zur Kariesvorbeugung, aber auch zur Bekämpfung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis eingesetzt. Zudem hilft es bei Mundgeruch, Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Dass es sich dabei nicht um Placebo-Effekte handelt…

mehr lesen
Schadet Rauchen meinen Zähnen?

Zum einem begünstigt der Genuss von Tabak Parodontitis. Studien zeigen, dass bei den Nikotinabhängigen das Risiko für Parodontitis sich um das Neunfache erhöht. Zum anderem erhöht das Rauchen das Mundkrebs-Risiko. Zusätzlich wird auch die Wundheilung durch das Rauchen beeinträchtigt. Dadurch können kleine, alltägliche Verletzungen im Zahnfleisch mehr Zeit beim Verheilen benötigen und sind dadurch …

mehr lesen