+43 (0)5523 62024 termin@zahnarztkogler.at

Zahnge­sunde Ernährung

Maßnahmen, um Zähne gesund zu halten

 

Man sagt, dass Süßigkeiten aus einem Kinderleben schwer wegzudenken sind. Praktische Beispiele zeigen immer wieder, dass ein Kind, das noch nie mit Süßem in Kontakt gekommen ist, aber auch nicht danach verlangt. Das heißt, die Lust auf Süßes ist anerzogen. Denn leider können Naschereien schmerzhafte Folgen haben. Der Zucker wird von Bakterien zu Säuren abgebaut, die den Zahnschmelz angreifen und zu Karies führen können. Kinder müssen jedoch nicht völlig auf Schokolade, Kuchen & Co verzichten, denn ein generelles Verbot für süße Speisen und Getränke ist meist ohnehin nicht durchführbar. Sie verlangen aber weit weniger dannach, wenn man ihnen Süßes nicht vom Kleinstkinderalter an „aufdrängt“. 

 

  • So wenig Süßigkeiten wie möglich essen. Ständiges Naschen zwischendurch vermeiden. Süßes besser direkt zu oder nach der Mahlzeit essen.
  • Nichts Süßes nach dem Zähneputzen und kurz vor dem Zubettgehen essen.
  • Bewusst auf den Zuckergehalt von Speisen achten. Allerdings enthalten nicht nur diese oft hohe Zuckermengen, sondern auch Getränke wie Softdrinks und Fruchtsäfte. Gewöhnen Sie Ihr Kind an ungesüßte Getränke wie reinen Kräutertee und Wasser. Probieren Sie es mit naturbelassenen Lebensmitteln, damit Ihr Kind auch den Eigengeschmack von Nahrungsmitteln kennen lernt. Kinder sollten zudem nicht ständig an Trinkfläschchen (süßen Säften) nuckeln.
  • Auch saure Nahrung kann auf den Zahnschmelz einwirken (z.B. Säure in Zitrusfrüchten oder in Äpfeln). Daher nach dem Essen den Mund mit Wasser ausspülen und erst nach ca. 30 Minuten die Zähne putzen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung Ihres Kindes. Diese ist für gesunde Zähne und ebensolches Zahnfleisch notwendig. Mineralstoffe wie Kalzium (z.B. enthalten in Milch und Milchprodukten) sind besonders wichtig. Aber auch verschiedene andere Lebensmittel liefern Nährstoffe, die zu einer gesunden Ernährung gehören.
  • Gut zu kauen ist wichtig für gesunde Zähne. Die Speichelproduktion wird angeregt, und der Speichel gibt den Zähnen einen gewissen Schutz. Harte Lebensmittel wie Gemüserohkost (z.B. Karotten) oder Obst stärken das Gebiss.
  • Zu einer gesunden Ernährung gehören auch kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Kartoffeln oder Nudeln. Allerdings „schmecken“ diese auch den kariesauslösenden Bakterien. Daher gilt: Nach der Mahlzeit Mund ausspülen und Zähne putzen. 

Quelle: gesundheit.gv.at

MEHR TIPPS RUND UM DIE ZAHNGE­SUNDHEIT

Lachen ist viel weniger anstrengend…

Es gibt unterschiedliche Angaben, wieviele Muskeln beim Lachen mitwirken. Manche sagen es braucht 43 Muskeln. Andere kommen zu den Zahlen 12 bis 17. Eine Erklärung dürfte hier in der Art liegen, wie die Muskelpaare gezählt werden. Eines ist jedoch unumstritten, ein ernstes Gesicht braucht die Zusammenarbeit von einer größeren Anzahl an Muskeln. Hier wird von 54 und mehr gesprochen…

mehr lesen
Ölziehen als alternative Therapieform beim Parodontitis

Ölziehen stärkt die Zähne, das Zahnfleisch sowie den Kiefer und wird deshalb zur Kariesvorbeugung, aber auch zur Bekämpfung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis eingesetzt. Zudem hilft es bei Mundgeruch, Mundtrockenheit und rissigen Lippen. Dass es sich dabei nicht um Placebo-Effekte handelt…

mehr lesen
Schadet Rauchen meinen Zähnen?

Zum einem begünstigt der Genuss von Tabak Parodontitis. Studien zeigen, dass bei den Nikotinabhängigen das Risiko für Parodontitis sich um das Neunfache erhöht. Zum anderem erhöht das Rauchen das Mundkrebs-Risiko. Zusätzlich wird auch die Wundheilung durch das Rauchen beeinträchtigt. Dadurch können kleine, alltägliche Verletzungen im Zahnfleisch mehr Zeit beim Verheilen benötigen und sind dadurch …

mehr lesen